Anton Seifen Bedachungen
Daniel Seifen e.K.
Cranger Straße 23
45894 Gelsenkirchen-Buer

Telefon: 02 09 / 39 03 95 (Auch in Notfällen!)
Fax: 02 09 / 37 65 72
E-Mail: mail@seifenbedachungen.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.
Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:








Telefonische Erreichbarkeit

Montag:
07:30 - 17:00 Uhr
Dienstag:
07:30 - 17:00 Uhr
Mittwoch:
07:30 - 17:00 Uhr
Donnerstag:
07:30 - 17:00 Uhr
Freitag:
07:30 - 17:00 Uhr

Firmengeschichte der Bedachungsfirma Anton Seifen

Als Wandergeselle aus Metz / Elsass Lothringen über Andernach / Mayen verkaufte Anton Seifen der Erste seine Leistungen als Dachdecker, u.a. als Schieferdecker, im Jahre 1895.
Im Jahre 1897 übernahm dann Anton der Zweite den Betrieb und zog nach Buer in Westfalen. Am 5. April 1897 erfolgte auch gleich die Anmeldung an der Bau-Berufsgenossenschaft in Wuppertal. Kurz danach heiratete der Großvater die Bueranerin Maria Katharina Mering. 1952 übernahm dann Hermann Seifen den Betrieb. Der Aufbau und die Renovierung der Zechenhäuser war damals sein Aufgabengebiet.

Anton Seifen legte schon früh, im Jahre 1969, seine Meisterprüfung vor der Handwerkskammer in Arnsberg ab und übernahm im August 1981 den Betrieb des Vaters.
Spezialgebiete sind mittlerweile, neben den üblichen Dachdeckerarbeiten, Fassaden-, Bauklempner- und Abdichtungsarbeiten. Des Weiteren gehören Kernbohrungen und die Montage von Wohnraumdachfenstern dazu.

Anton Seifen hatte neben seiner beruflichen Tätigkeit als Dachdeckermeister auch noch die Aufgaben des Lehrlingswartes und Prüfungsmeisters zu bewältigen.

Daniel, die 4. Generation, hat im August 2017 den elterlichen Betrieb übernommen. Die Bedachungsfirma Anton Seifen ist ein traditionsreiches Einzelunternehmen und ein Familienbetrieb.

Bei uns ist stets der Kunde König und es wird immer versucht, die Arbeiten qualitativ und zur Ihrer vollsten Zufriedenheit auszuführen!
















x


Airflow-Geräte

Pulver-Strahl-Geräte, mittels derer Verfärbungen an den sichtbaren Zahnflächen entfernt werden können, ohne dass der Zahnschmelz angegriffen wird.